Stefanie Riga, Musikpädagogin „Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie“
Ludwig van Beethoven

 

Aktuelles

Konzert: „Ein Hauch von Afrika“

16. November 2019, 19.30 Uhr Altes Rathaus,
Vorstadtstraße 77, 66793 Saarwellingen

17. November 2019 11.00 Uhr CEB Akademie,
Industriestraße 6-8, 66663 Merzig-Hilbringen

Ausführende:
Blockflötenensemble „Rigatöne“, Vokalensemble Stimm-BAND und Percussion-Duo Afridente

Unter diesem Motto gestalten drei unterschiedliche Ensembles gemeinschaftlich zwei außergewöhnliche Konzerte: am 16. November um 19:30 Uhr im Alten Rathaus in Saarwellingen und am 17. November um 11:00 Uhr als Matinee in der CEB Akademie in Merzig-Hilbringen.

Das Blockflötenensemble „Rigatöne“ besteht seit 15 Jahren und konzertiert regelmäßig mit unterschiedlichen Kammermusikpartnern auf historischen sowie modernen Instrumenten. Seine Virtuosität und Experimentierfreude stellte „Rigatöne“ bereits in der Aufführung des Werkes „I Continenti“ unter Beweis, in dem alle Erdteile musikalisch interpretiert wurden. In seinem Afrikaprojekt 2019 widmet sich „Rigatöne“ der Musik des deutschen Komponisten Sören Sieg. Dieser beschreibt seine bewegenden afrikanischen Suiten als europäische Stücke über afrikanische Musik. Der iranische Percussionist Arad Ali Pourjafar bereichert und verstärkt den musikalischen Ausdruck.

Neben „Rigatöne“ zeigt das Merziger Vokalensemble „Stimm-BAND“ in ausgewählter Liedliteratur seine stimmlichen Qualitäten und Visionen zu Afrika. Die acht Sängerinnen und Sänger haben sich durch gemeinsames Singen in der Merziger Chorszene kennengelernt. Das Ensemble widmet sich mit Vorliebe der A-cappella-Musik aus Renaissance und Barock, sowie dem zeitgenössischen Jazz- und Pop-Repertoire, wobei es von Peter Maas am Keyboard begleitet wird.

Den dritten Part dieser musikalischen Afrikareise übernehmen die beiden Percussionistinnen Karin Graf und Melanie Caspar. Ihr Duo „Afridente“ hat eine klare Botschaft: handgemachte Afrobeats zum Hören, Staunen, Mitmachen. Jahrzehntelang haben die Künstlerinnen Karin Graf und Melanie Caspar die grenzenlose Klangwelt der Percussion erforscht und ihre Ursprünge in Westafrika, Kuba und Brasilien studiert. Mit ihrer Freude am Zusammenspiel, ihrem Herz, Witz und Verstand entführen die beiden ihr Publikum ins spannende Reich der Rhythmen dieser Welt.

„Es ist die Eigenart schwarzafrikanischer Musik, dass sie das Glücksgefühl sowohl beschreibt als auch lebendig macht. Und eigenartig ist, dass das Glücksgefühl jederzeit in Trauer umschlagen und sich wieder in Glück zurückverwandeln kann. Diese Musik lebt von ihrer Einfachheit und Klarheit sowie von ihrer metrischen und rhythmischen Lebendigkeit und Unbezähmbarkeit.“ (Sören Sieg)

Die Konzerte „Ein Hauch von Afrika“ möchten den Zuhörern viel von dieser Lebendigkeit und emotionalen Bandbreite afrikanischer Musik vermitteln.

Eintritt: 12 Euro (ermäßigt 10 Euro)