Stefanie Riga, Musikpädagogin „Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie“
Ludwig van Beethoven

 

Archiv

Musikalische Begegnungen im Uhrmachers Haus

Am Sonntag, den 4. November 2018, startete die Winterkonzertreihe der Kultu(h)r-macher mit Unterstützung des Kulturbüros der Stadt Püttlingen im Uhrmachers Haus zu Köllerbach mit der Matinee der Grenzgänger. Dem zahlreich erschienenen Publikum wurde von den Musikerinnen und Musikern aus Luxemburg und dem Saarland wahre Leckerbissen dargeboten.

Das Blockflötenensemble „Rigatöne“ mit überwiegend modernen, jazzig anmutenden Stücken wie „Pendulum“ von Pete Rose fesselte vom ersten Moment an mit seiner ausdrucksvollen Klangvielfalt, Tempiwechsel und Virtuosität. Die junge luxemburger Sopranistin Christine Goethals und der luxemburger Pianist Pit Heyart überzeugten in sympathischer Symbiose mit Stücken von Mozart, über Schubert bis Debussy. Dritte Größe bei diesem Konzert war das Gesangsensemble „Vocali Saarlouis“. Mit einer überwiegend a-capella vorgetragenen Liederauswahl mit wunderbar ineinandergreifenden Harmoniegesängen, gewannen die Sängerinnen und Sänger das Publikum schnell für sich. Besonders kurzweilig und abwechslungsreich gelang es den Grenzgängern sich gegenseitig musikalisch auszuhelfen und den Bogen zwischen den verschiedenen Genres zu spannen.

Als Flötistin, Sängerin, musikalische Leiterin der beiden Ensembles sowie als Ideengeberin für das „Grenzgänger“-Konzept ist es Stefanie Riga gelungen, Hörgenuss pur abzuliefern. Das Konzerterlebnis wurde vom Kultu(h)rmacher-Team in gewohnter Manier in den liebevoll gestalteten Räumen des Uhrmachers Hauses mit kleinem Bistro abgerundet. Am Sonntagmittag entließen die Gastgeber mal wieder viele glückliche und zufriedene Menschen. Die nächsten Termine der Konzertreihe sind am Samstag, 19. Januar 2019, mit der Irish Folk Formation „Beana Leana“ und am 9. Februar 2019 mit den Akustikduos "Kit for the Delicate" aus Holland und "den Himbis" aus Engelfangen.

Text: Desiree Himbert

Artikel



Konzert am 21. April 2018 um 20.00 Uhr in der katholischen Pfarrkirche St. Matthias in Altforweiler

Über die Grenze, der Titel des Konzertes am 21. April 2018 in der Pfarrkirche St. Matthias in Altforweiler versprach kammermusikalische Begegnungen zwischen Musikern aus dem Saarland, Frankreich und Luxemburg.

Unter musikalischer Leitung von Stefanie Riga waren dies das saarländische Blockflötenen-semble Rigatöne und das neu gegründete Gesangsensemble Vocali aus Saarlouis.
Die Sänger wurden von dem luxemburgischen Pianisten Pit Heyart begleitet.
Das französisch-deutsche Künstlerehepaar Laureen Stoulig, Sopran, und Marlo Thinnes, Piano, lebt grenznah in Lothringen. Beide sind gefragte Solisten und präsentieren sich in diesem Konzert auch als Duo.

Obwohl sie verschiedene Sprachen sprechen, überwinden die Musiker diese Grenze und lassen sich auf eine grenzenlose musikalische Verbindung ein.
Den Zuhörer erwartet ein sehr abwechslungsreiches Konzerterlebnis mit Musik des Barock bis zur Gegenwart.

Impression beim Konzert am 26. November 2017 in Schloss Buseck in Eppelborn.

Es musizierten:

Christine Goethals, Sopran und Pit Heyart, Piano (Luxemburg) Blockflötenensemble „Rigatöne“ (Saarland) Gesangsensemble Vocali (Saarland), Piano Pit Heyart (Luxemburg) auf dem Foto (von Danielle Biver) zu sehen.
Musikalische Leitung: Stefanie Riga

Rückblick auf Konzerte „Momente und Kontinente“ 2015

Die beiden Konzerte mit dem Titel „Momente und Kontinente“ sind sehr erfolgreich verlaufen. Im Abteihof Wadgassen und im Evangelischen Gemeindezentrum Merzig waren 250 Zuhörer von der Vielfalt des Programms begeistert.

Das Blockflötenquartett „Rigatöne“ hatte seine Zuhörer zu einer musikalischen Weltreise eingeladen: Begleiter und Führer auf dieser Reise waren der Kinderchor der evangelischen Kirchengemeinde Merzig, 2 Percussionisten, ein Klavierspieler und Menschen verschiedener Nationen.

Programmschwerpunkt war die Musik des Komponisten Jan van der Roost. Mit dem Titel „I Continenti“ hat er seine Vorstellungen der Kontinente in Musik für Blockflöte umschrieben. Die nicht häufig aufgeführte Gesamtkomposition gewann durch zwei frei agierende Percussionisten an Ausdruckskraft. Ergänzend zur Musik wurden Bilder zu den Kontinenten eingeblendet.

Zu jedem musikalisch vorgetragenen Kontinent brachten Menschen aus diesen Erdteilen persönliche Erfahrungen auf unterschiedliche Art und Weise zum Ausdruck. Kulinarisch überraschte der AK Eine Welt Saarlouis rechts der Saar und der Freundeskreis Saar-Togo mit Köstlichkeiten aus Afrika und aller Welt.

Am 4. Juni 2016 haben die Rigatöne dieses Programm noch einmal vorgestellt, und zwar im Rahmen eines Begegnungsfestes des Dekanates Neunkirchen im Pfarrzentrum St. Johannes Neunkirchen Wellesweiler.